• Jubiläum, 5 Jahre schleusenverein.ch

  • UBI Kurs, da rauchen die Köpfe

  • Risotto Colonel, zubereitet von Peter Gilgen

  • Vereinstörn Italien - Venedig 2018

  • Vorstand schleusenverein.ch 2019

  • Van Sterkenburg Kanal / Sternfahrt Sneek 2018

  • Ausflug Stein am Rhein 2018

  • Vereins Törn 2017

  • Rotterdam sv.ch Törn 2017

  • Schleusenkurs 2018

  • Italien Törn 2018

  • Fondue Neuhausen 2018

  • Schiffiger Anlass Treber Wurst essen bei Käpt'n Oli

  • Vereinsreise 2019 Hamburg

Sternfahrt Leeuwarden / Vereinstörn

 

18.05.2019 13.00 Uhr Treffpunkt Sternfahrt in Leeuwarden

Am 18. Mai 2019 finden sich 10 Schiff in Leeuwarden zur Sternfahrt des schleusenverein.ch ein. Nach dem im letzten Jahr 5 Schiffe an der Sternfahrt mitgemacht haben, sind es in diesem Jahr bereits doppelt so viele. Nach dem Anlegen der Schiffe blieb noch zeit bis zum Apero, um die Stadt zu erkunden oder nötige Einkäufe zu machen. Nach der Begrüssung geniessen wir den vom schleusenverein.ch offerierten Apero, den Vreni und Rolf bereitgemacht haben. Zum gemeinsamen Nachtessen treffen wir uns wieder im Restaurant "Het Wappen van Leeuwarden". Der gesellige Abend verflog im nu. Der Spaziergang zurück zu den Schiffen tat nach dem Essen gut.

 

19.05.2019  Leeuwarden - Joure, via Akkrum, fahrt ca. 5 Std.

Am Morgen ist der Himmel stark bedeckt. Nach dem Frühstück machen wir uns bereit für die heutige Etappe. In Leeuwarden ist heute ein Stadtlauf angesagt und die Brücken sind für längere Zeit gesperrt. Wir fahren gemütlich via Wargea nach Grouw, wo wir Richtung Süden gegen Akkrum abbiegen. Am nachmittag erreichen wir den südlichen Teil des Sneekermeer und schon bald treffen wir in Joure ein, wo der Liegeplatz für uns reserviert ist. Am Abend ist grillen angesagt, da das Wetter sich heute von der guten Seite zeigt.

 

20.05.2019  Joure - Blokzijl, via Kalenberger Gracht, fahrt ca. 6 Std.

Ein grauer Morgen erwartet uns hier in Joure. Im Dorf gibt es beim Bäcker frische Gipfeli und Brötchen, was sofort das Lebensgefühl erhellt. Nach der Etappenbesprechung legen wir ab und fahren, anfangs in Kolonne in Richtung Langewarder, wo wir bald nach Süden abbiegen. Nun klart auch das Wetter auf und bei herrlichen Temperaturen und Sonnenschein erreichen wir Echtenerbrug. In der Zwischenzeit haben sich die Schiffe auf vier Gruppen unterteilt. Die niedrigen Schiffe können die Brücken ohne weiteres passieren und bekommen einigen Vorsprung. Nun geht es weiter via Kalenberger Gracht bis nach Blokzijl, wo die Gruppen nach und nach eintreffen. Den Anlege-Apero geniessen wir, nach dem auch die Nachzügler das Tagesziel erreicht haben.    

 

21.05.2019  Blokzijl - Meppel, Fahrt ca. 3 Std.

Auch am heutigen Morgen ist der Himmel grau bedeckt. Die Temperaturen sind eigentlich noch verkraftbar, was aber der Wind schnell zunichte macht. Zum Glück bleiben wir aber vom Regen verschont. Nach dem Frühstück und der Etappen Besprechung brechen wir auf nach Meppel. Über die Beukeler Wijde geht es geruhsam. Die Brücke Richtung Belter Wijde und zur Beukerssluis, offnet sofort, so dass die erste Gruppe die Schleuse noch vor der Mittagspause erreichen. Über das Meppelerdeep erreichen bald Meppel, wo wir im Buitenhaven unsere Schiffe anlegen können. Etwas später trifft die zweite Gruppe am Liegeplatz ein. Nach dem Anlegeapero bleibt genügend Zeit, die Stadt zu erkunden, bevor wir es uns auf den Schiffen gemütlich machen.



22.05.2019  Meppel - Diverbrug, Fahrt ca. 5 Std.

Heute Morgen verlassen uns nach dem Frühstück wieder zwei Schiffe. Sie müssen zurück zu den Mietbasen, um die Schiffe am Freitag wieder abgeben zu können. Die Rundreise der übrigen fünf Schiffe führt uns über die derentsche Hooftfaart bis nach Diverbrug. Der Start auf dem Kanal ist etwas holprig, da jeweils nur 2 Schiffe in den Schleusen mehr oder weniger gut Platz haben. Die Brücken werden grundsätzlich schnell bedient, da ein Brückenwart jeweils für mehrere Brücken zuständig ist. Am Mittag wird in der Schleuse sogar "Überzeit" gearbeitet, damit wir wenigstens mit vier Schiffen zusammen bleiben. Am Nachmittag um vier Uhr erreichen wir das Tagesziel Diverbrug, wo auch der mittlerweile obligate Anlegetrunk (Mit Apero Buffet) stattfindet. Sogar der Fotograf der Regionalzeitung macht Fotos für die morgige Zeitung. So viele Schweizer an einem Haufen findet er nicht so schnell wieder. Das Wetter hält sich gut, sonnig aber kühler Wind.



23.05.2019 Diverbrug - Assen, Fahrt ca. 5 Std.

Ein strahlender Tag erwartet uns. Bereits am Morgen um sieben scheint die Sonne bei wolkenlosem Himmel. Die Nacht war eher kühl, so das die Schiffe richtig nass vom Tau sind. Auf allen Schiffen wird die Feuchte mit Putzwedel und Lappen von den Schiffen verbannt. Nach einem kleinen Frühstück, nach dem reichhaltigen Nachtessen beim Chinesen passt nicht so viel in den Bauch, fahren wir weiter in Richtung Assen. Bereits nach den ersten beiden Schleusen, werden wir zum Warten gezwungen. Der Brückenwärter ist irgendwo unterwegs, also liegen wir vor der Brücke, über die ganze Kanalbreite vertäut und warten, dass wir weiter fahren können. Nach einer Stunde erscheint der Brückenmeister und lässt uns vor dem Mittag noch zwei Brücken passieren. Danach ist für eine Stunde Mittagspausen. Am Nachmittag läuft es aber "wie s' Bisiwätter" und im nu sind wir vor der Autobahnbrücke bei Assen. Nun heisst es die Schiffhöhe auf 3.5 Meter zu verringern, damit wir den Liegeplatz in der Stadt anfahren können. Den Anlegeapero gibt es heute im Restaurant, mit Bitterballen! Das Wetter bleibt den ganzen Tag super schön und warm.



24.05.2019 Assen - Groningen, Fahrt ca. 6 Std.

Auch der heutige Tag begrüsst uns mit Sonnenschein und blauem Himmel. Um neun Uhr starten wir, nach einem kleinen Frühstück, mit der Fahrt durch die Stadt Assen. Vor zwei Jahren wurde dieses Kanalstück neu erstellt, mit zwei Schleusen und ein paar Brücken. Die Brückenwärter haben wir auf die gewünschte Zeit bestellt und pünktlich treffen diese bei der ersten Brücke ein, für die Schleusung werden drei Gruppen gebildet, da die Schleusen mit 25m doch recht klein sind. Schnell haben wir die Stadt durchquert und fahren nun Richtung Groningen. Es sind nochmals zwei Schleusen zu durchfahren, welche aber mit 65m erlauben, dass alle Schiffe gleichzeitig platz finden. Um halb drei Uhr erreichen wir Groningen. Nun geht es nicht mehr so schnell. Viele Brücken mit Freitagsverkehr und eine Eisenbahnbrücke müssen befahren werden. Dies dauert länger als geplant, so dass wir nun im Zentrum der Stadt Groningen hängen bleiben. Der Brückenwärter erlaubt uns, dass wir als Gruppe liegenbleiben können. Also ist Grillabend angesagt. Rolf und Janine, welche uns als Gast an diesem Törn begleitet haben, werden vom Präsidenten verabschiedet und als Andenken erhalten Sie einen Vereinswimpel. Ein schöner Törn geht zu Ende, es war ein super Zeit auf der Rundfahrt mit dem schleusenverein.ch.